FUJARA lernen


Nicht jeder, der ein Instrument lernen möchte, sucht einen Lehrer, denn man kann spannende und sehr erfüllende Erfahrungen machen, wenn man ein Instrument spielen lernt, indem man das Instrument selbst zum Lehrer erklärt, das einem zeigt wie es geht, indem es klanglich unmittelbar auf das reagiert, was man macht. Die Fujara eignet sich gut für einen solchen Weg, da man sehr schnell und intuitiv zu klanglich ansprechenden Ergebnissen gelangen kann.
Andere vertrauen sich lieber einem Lehrer an, um von dessen Wissen und Erfahrungen zu profitieren.

Die Aufgaben eines Instrumentallehrers können dabei sehr vielfältig sein und richten sich vor allem nach den Bedürfnissen des Schülers. Als Lehrer verstehe ich mich als Begleiter und Berater, der mit dem Schüler individuelle Übungsprogramme entwickelt und so eine Systematik des Übens vermittelt (Lernen lernen). Wissensvermittlung geschieht einerseits beiläufig und andererseits gebündelt in theoretischen „Blöcken“, wobei auch letztere stets durch praktische, veranschaulichende Übungen aufgelockert sind. In diesem Sinne kann ich als Lehrer dem Schüler Abkürzungen zeigen, geeignete Werkzeuge bereitstellen usw., aber natürlich muss jeder Schüler immer wieder das Rad selbst neu erfinden und wie immer gilt: Nur wer motiviert ist zu lernen, wird auch lernen, aber gemeinsam lassen sich lern- oder/und lebensphasenbedingte Übefrustrationen oft leichter meistern.

Während meines Musikstudiums in Berlin erforschte ich die Fujara autodidaktisch und entwickelte dabei ein Programm mit zahlreichen Übungen, indem ich Kenntnisse und Erfahrungen aus meinen Instrumentalstudien (Klavier, Schlagzeug, Gesang) an der Universität der Künste (UdK) auf das Fujaraspiel übertrug. Über die Jahre konnte ich die Übungen mit Schülern auf ihre Tauglichkeit hin überprüfen und weiterentwickeln. Zudem erhielt ich viele Anregungen durch den Austausch mit anderen Fujaraspielern im In- und Ausland.

Nebenstehend finden Sie eine Auswahl möglicher Unterrichtsschwerpunkte mit kurzer Erläuterung einiger Aspekte.


tonfinderART


_________________

Unterrichtsformen

Einzelunterricht
Workshop

Der Unterricht findet in der Regel als Einzelunterricht statt. Diese Unterrichtsform ist individuell auf den Schüler angepasst und aufgrund der Kontinuität besonders effektiv. Unterrichtsschwerpunkte, Dauer der Unterrichtseinheiten und Kosten nach Absprache und Vereinbarung; telefonisch oder per E-Mail

Der Unterricht kann auch im Rahmen eines
Workshops (z.B. Wochenendworkshop) stattfinden. Diese Unterrichtsform bietet gegenüber dem Einzelunterricht durchaus einige Vorteile (Erleben von Gemeinschaft, Ensemble-Spiel, intensive 2-3 Tage ohne alltägliche Ablenkungen, Erfahrungsaustausch mit anderen Spielern u.a.). Hierzu bedarf es allerdings ausreichender Anmeldungen, um die Kosten für die einzelnen Teilnehmer möglichst gering zu halten.
Auf
Anfrage schicke ich Ihnen gerne weitere Informationen, vielleicht sehen Sie ja sogar eine Möglichkeit, die Rahmenbedingungen für einen Workshop mit mir in Ihrer Nähe zu schaffen.

________________
Kein Instrument ?

Fujaras gibt es in unterschiedlichen Größen. Eine Fujara, die auf den Grundton G gestimmt ist, misst etwa 1,70m in der Länge. Diese Größe setzt sich zwar seit ein paar Jahrzehnten in der Slowakei als Standart durch, jedoch sollte bei der Wahl eines Instruments auch die eigene Körpergröße, die Armlänge, die Größe der Hände sowie die Dicke der Finger berücksichtigt werden. Je nach Größe und Hersteller der Fujara sind unterschiedliche Griffhaltungen naheliegend, an welche die unterschiedlichen Übungen angepasst werden. Für den Unterricht können nach Absprache Leihinstrumente zur Verfügung gestellt werden und gerne berate ich Sie beim Kauf Ihrer Fujara.


weiß_mini_kleindunkelrot_mini_klein_blassFujaraCDs&DVDshellgru╠łn_mini_klein_blassgelb_mini_2_klein_blasslila_mini_klein_blassAuge dunkelgru╠łn SW_klein_blass