Steel Tongue Drum von Liquid Light Acoustic


Strich

PERSEUS LLA_Logo
PERSEUS_03_web
Mit einem Durchmesser von 40cm und einer Höhe von 20cm sind die PERSEUS-Instrumente im Vergleich zu anderen Vertretern ihrer Gattung ziemlich groß. Wie auch bei der kleinen Schwester Pentasonic, besteht der Instrumentenkörper aus solidem verschweißtem Edelstahl und kommt beim PERSEUS-Modell auf sechs Kilogramm Gewicht. Mit elf gestimmten Zungen stehen verhältnismäßig viele verschiedene Töne zur Verfügung.

Luminaut_web_500_webpix

PERSEUS sehen und hören

Die Zungen sind geformt wie abstrahierte Blätter, mit einer Reihe von Löchern im Rand. Angeordnet sind sie ähnlich wie bei Handpans, mit einem Basston in der Mitte, um welchen kreisförmig die restlichen Zungen platziert sind. Auch hier befindet sich in der Unterseite ein Resonanzloch.

Perseus mit Stoffüberzug

Das „
PERSEUS Distortion Layer“ ist ein textiles Instrumentenverzerrungs-Gadget für alle PERSEUS-Instrumente mit 40 cm Durchmesser. Es handelt sich dabei um einen belastbaren, synthetischen Stoff mit leichter Transparenz zum Erkennen der Zungen, der mit zwei Kordelzügen gleichmäßig auf der Unterseite festgezurrt wird. Die gespannte textile Hülle wird damit zu einer Membran, die beim Schwingen der Metallzungen zusätzliche, verzerrte Obertöne entstehen lässt.

PERSEUS_frapic_web

Hörbeispiel auf YouTube

Die PERSEUS-Instrumente sind Stahlzungentrommeln der Extraklasse!

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich nun schon mit diesen besonderen Instrumenten des Berliner
Instrumentenbauers Benjamin Bekeschus, die es in verschiedenen Stimmungen gibt. Die teilweise uralten Skalen (Tonleitern), die den verschiedenen Instrumenten zugrunde liegen, heißen z.B. „Ursa Minor“, „Integral“ oder „Elysian“ und die PERSEUS-Modelle selbst haben ebenfalls sehr klangvolle Namen wie „Luminaut“, „Polaris“ oder „Tropical“.


Luminaut_web_500pix_Zeichnung_transp


In den letzten zwei Jahren ist ein Visualisierungskonzept entstanden, das es Anfängern und Fortgeschrittenen erleichtert, ein tiefes Verständnis vom Aufbau des Instrumentes und von dessen klanglichen sowie spieltechnischen Möglichkeiten zu gewinnen. Demnächst soll diese Arbeit als Heft oder/und als PDF hier auf dieser Website zu erwerben sein.

Visualisierungen_Perseus_Deckblatt_web Kopie

Die Anordnung der Töne im Kreis bringt einige Besonderheiten mit sich und sobald man mehr als ein Instrument spielt, kann es sehr verwirrend sein, da sich ja hinter einem sehr gleichen Aussehen völlig verschiedene Töne verbergen können. Man stelle sich vor, jemand hätte unter den Hämmern der Flügeltastatur alle Saiten vertauscht und damit die Töne, die mit den Tastenschlägen erklingen - ein Pianist wäre völlig aufgeschmissen. Dies kann beim Wechsel von einer zur anderen Tongue Drum oder HandPan auch der Fall sein, je nachdem, wie stark sich ihre Tonsysteme voneinander unterscheiden, wenngleich hier natürlich viel weniger Töne im Spiel sind. Die Visualisierungen helfen bei der Orientierung, eröffnen unterschiedliche Perspektiven auf das Instrument und können Inspirationsquell für eigene Improvisationen und Kompositionen sein. Aber auch Dreiklangslehre und Intervallkunde werden mit den Visualisierungen für PERSEUS Tonghe Drums auf neue Art und Weise anschaulich und nachvollziehbar.


tonfinderNeuigkeitenFUJARAPERSEUSKonzertkartenCDs&DVDsKontaktLinksQuellen